Diese Webseite nutzt Cookies, Statistiksoftware und Externe Medien
Diese Webseite nutzt Cookies, Statistiksoftware und Externe Medien
Einstellungen gespeichert
1

«Euer eigener Lehrer sein und euch wirklich ändern zu wollen, ist das Allerbeste, um Erleuchtung zu erlangen.»

Gendün Rinpoche

2

«Langeweile ist wichtig, weil sie das Gegenteil von Bestätigung ist.»

Chögyam Trungpa

3

«Solange das Ich den Dharma praktiziert, ist alles verkehrt.»

Gendün Rinpoche

4

TogChöd in Saint-Malo

5

Kaum sehen wir die zornvollen Buddhas, sind wir irritiert. Ikonografisch gibt’s drei Varianten von tibetisch-buddhistischen Gottheiten: Mehr

Kaum sehen wir die zornvollen Buddhas, sind wir irritiert. Ikonografisch gibt’s drei Varianten von tibetisch-buddhistischen Gottheiten: diese freundlichen (Tara, Buddha), dann die halbzornigen – wie viele weibliche Gottheiten mit ihren bleckenden Zähnen (Vajrayogini) – und dann die richtig zornvollen, denen man in der Nacht nicht begegnen möchte (Mahakala). Und natürlich, alle diese Varianten sind externalisierte, als Gottheiten manifestierte Gefühle. Das wird dann buddhistisch-‘theo’logisch komplex. Externalisierte Gefühle, die im Aussen betrachtet auch diese Absurdität unserer starken Gefühlsregungen zeigen. Wie bekloppt müssen wir sein, wenn uns wütend sozusagen der Geifer die Mundwinkel runterläuft. Wie ausser sich, so heisst das ganz treffend. Der Weg ist dann, durch das Anerkennen der starken Gefühle, diese in ihrer Gestaltungskraft wahrnehmen. Die Befreiung vom einschränkenden Ich ist da das Ziel. 

Weniger
6
0:00 0:00
7

TogChöd in Saintes-Maries

8
9

mit Lama Tsültrim Allione

10

«Seien Sie nicht kleinmütig.»

Dilgo Khyentse

11

Was ist Buddhismus?

0:00 0:00
12

Das ideale Zusammenspiel von Körper und Geist wird klassisch buddhistisch recht drastisch und politisch etwas unkorrekt beschrieben. Mehr

Das ideale Zusammenspiel von Körper und Geist wird klassisch buddhistisch recht drastisch und politisch etwas unkorrekt beschrieben. Der Geist ist demnach ein Mensch mit starker Körperbehinderung aber sehr gutem Augenlicht, während der Körper das gerittene blinde, etwas wilde Pferd ist. Der Geist führt den Körper, nicht umgekehrt. Der Geist möchte sonst am Morgen Yoga machen, aber der Körper setzt sich durch und drückt auf die Snooze-Taste. Der Körper möchte Alkohol, während der Geist Abstinenzler ist. Der Körper sollte aber zum Freund werden, also beübt und beritten immer wieder. Nicht in die Ecke gestellt. Und das Buch ersetzt die Körperpflege nicht. Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper, so hiess das im Abendland. Es geht um einen erwachten Körper und einem erwachten Geist. Im tantrischen Buddhismus können wir auch mit dem Körper starten, wenn wir den Geist nicht vergessen. Der Körper bringt die Energie, der Geist die Klarheit und das Wissen um Vergänglichkeit und fehlender, also «leerer Eigennatur der zusammengesetzten Phänomene». 

Weniger
13

Wut und Ärger

0:00 0:00
14

«Es ist schmerzlich, den spirituellen Weg zu beschreiten. Es ist eine ununterbrochene Demaskierung, das Abschälen einer Schicht von Masken nach der anderen.»

Chögyam Trungpa

15

Tantra ist das Salz in der buddhistischen Suppe. Lebensnah. Dieses Geflecht (Sanskrit-Übersetzung) «gefährdet» äusserst beweglich und nicht fixierend unsere geistigen Hindernisse. Ziel also: geistige Enge beseitigen, Konzepte abbauen. Mehr

Tantra ist das Salz in der buddhistischen Suppe. Lebensnah. Dieses Geflecht (Sanskrit-Übersetzung) «gefährdet» äusserst beweglich und nicht fixierend unsere geistigen Hindernisse. Ziel also: geistige Enge beseitigen, Konzepte abbauen. Alles dabei nutzen, was uns begegnet: starke Gefühle, hundskommuner Alltag, Sexualität in allen Fassetten, beengende Ohnmacht, Ärger mit den Eltern, auch mal ein kleines Wachrütteln (Tilopas Sandale an Naropas Schädel) und so fort. Tantra ist ganzes Leben, nicht weggespaltenes oder nur schönes und nettes. Unter tantrischem Buddhismus verstehen wir den tibetischen Buddhismus. Ein Tantra ist gleichzeitig eine «Lehre», ein Text, der ein tiefes Thema oft unorthodox behandelt. Tantra hat sich in Indien entwickelt, ist sozusagen dort durch den Hinduismus und Buddhismus gegenseitig befruchtet worden, mit dem Mörser gemahlen, mit dem fliegenden Löwen in die Höhen der tibetischen Berge gebracht. Poetisch besungen, theoretisch eingemittet und zutiefst systematisiert. Und immer eines: praktisch nachvollziehbar. 

Weniger
16

TogChöd in Arles

17

"Euer eigener ursprünglicher Geist ist Buddha. Zweifelt auf keinen Fall daran."

Hui-neng

18

«Erkenne dich selbst in allem Sein.»

Buddha

19

Meditation auf Wolke

0:00 0:00
20

Wenn es so einfach wäre. Dann läge alles im Aussen, das Glück zum Beispiel. Oder das Unglück, die Verantwortung. Wenn es so einfach wäre, gäbe es eine Religion, der alle Menschen folgten. Mehr

Wenn es so einfach wäre. Dann läge alles im Aussen, das Glück zum Beispiel. Oder das Unglück, die Verantwortung. Wenn es so einfach wäre, gäbe es eine Religion, der alle Menschen folgten. Wenn es so einfach wäre, würde ich die Blume küssen, weil sie so duftet. Wenn es kompliziert und anstrengend ist, dann muss ich bei mir starten. Aber locker bleiben bitte.

Weniger
21

Meditation zur Grünen Tara

0:00 0:00
22

«Wenn ihr zu sehr an schnellen Besserungen hängt, liegt darin eine grosse Gefahr.»

Gendün Rinpoche

23

mit Rabbiner Ruven Bar Ephraim

Während des interreligiösen Friedensgebets beim Abschiedsgottesdienst des Pfarrers Christoph Sigrist, Kirche Grossmünster Zürich

24

Buddha ist nicht so wichtig, schon lange tot. Nietzsche würde sich freuen über diese Aussage. Weil auch Gott tot ist: die Vorstellung einer externen Kraft ist passé, wenig hilfreich. Mehr

Buddha ist nicht so wichtig, schon lange tot. Nietzsche würde sich freuen über diese Aussage. Weil auch Gott tot ist: die Vorstellung einer externen Kraft ist passé, wenig hilfreich. Nur noch hilfreich für die Armen als Kraftquelle, Religion als Opium des Volkes, so Marx. Wie irrelevant diese Verallgemeinerung könnte da Arendt sagen, entscheidend bleibt die individuelle Übernahme der Verantwortung für Gerechtigkeit und Freiheit. Und wo bleibt da der historische Buddha? Immerhin hat er als einer der ersten diese individuelle Verantwortung radikal wahrgenommen, zum Wohle von Freiheit für alle gleich, ohne Ausnahme. Natürlich ist er steil, dieser kurze Diskurs. Aber das Hirn anregen und kritisch reagieren, ist zu Beginn wichtig, bevor ich mich in Hingabe übe. Nicht an den historischen Buddha, der ist tatsächlich nicht mehr unter uns, sondern an meine lebende Lama, mich heute anregende buddhistische Texte, meine mit mir meditierende Kollegin.

Weniger
25

Warum stehen Buddhastatuen bei uns im Westen im Garten oder im Badezimmer? Dieses entspannte Gesicht vom Buddha macht friedlich. Eine relaxte Pose. Mehr

Warum stehen Buddhastatuen bei uns im Westen im Garten oder im Badezimmer? Dieses entspannte Gesicht vom Buddha macht friedlich. Eine relaxte Pose. (Naja, aber für wen ist die Sitzposition nicht Knochenbrecherei?) Aber das ist schon die richtige Fährte. Wir haben eine unendliche Sehnsucht nach Entspannung, nach Ausruhen. Alle und alles gestresst, da hilft auch ein Gekreuzigter erstmal nicht als Symbol, oder? Wir wollen uns vielleicht weniger mit dem Leiden identifizieren als mit einer möglichen idealen Zukunft? Insgesamt lieber einfach und positiv erklärt bekommen als kompliziert und negativ. Da kann dann der lächelnde Buddha mehr ins heutige innere Verdrängungskonzept passen? Wenn wir Christus mit der starken Symbolik bei einem Grünewald-Bild auf uns wirken lassen, theologisch als tiefstes Mitleiden gedeutet, dann war das im Mittelalter wohl sehr anschaulich und die Menschen abholend. Aber heute verdrängen wir das Leidvolle, reiten auf der Welle des Schönen und jugendlich Frischen. 

Weniger
26

Liebe ist gefährlich. Ich verliere mich, die Gefühle schwappen herum. Die innere Mitte wankt, falls sie überhaupt mal da war. Die Liebe wird zum Strohhalm meines hilflosen, bedürftigen Ichs. Mehr

Liebe ist gefährlich. Ich verliere mich, die Gefühle schwappen herum. Die innere Mitte wankt, falls sie überhaupt mal da war. Die Liebe wird zum Strohhalm meines hilflosen, bedürftigen Ichs. Wenn ich mich voll auf sie einlasse, auf diese Liebe, liebe ich vielleicht plötzlich alle und alles. Rosarot. Will ich das? Wo ist dann mein Gestaltungsspielraum, meine Selbstwirksamkeit? Fremdgesteuert, und dann noch diese Hormone. Dann begebe ich mich lieber ins Fahrwasser der allumfassenden, bedingungslosen Liebe statt gleich in die innere Immigration. Aber wo steckt sie denn, diese unconditional love? In meinen buddhistisch genährten Konzepten. Vielleicht steckt sie in mir, wenn ich andere spüre? Also doch rosarot, nur fokussierter und bewusster, vielleicht. Klassisch gesagt: wenn ich bei allen die gleiche Sehnsucht spüre, ohne Unterscheidung. Die Sehnsucht nach Glück, die Sehnsucht nach Freiheit vor der Unzufriedenheit.

Weniger
27

Fasten

Kurzinput für socialmedia-Kanal katholische Kirche Kanton Zürich 2023

28

Meditation zum Mitgefühl

0:00 0:00
29
30

"Wenn du dich vom Aussen abkehrst, dich nach innen wendest und deinen eigenen Geist erleuchtest, dann sind alle Geheimnisse in dir selbst."

Hui-neng

31

Wenn Ängste vorsichtig machen, dann rase ich bei Glatteis nicht mit dem Rad in die Kurve. Wenn Ängste mich aber erstarren lassen, ist das weniger hilfreich. So oder so: Mehr

Wenn Ängste vorsichtig machen, dann rase ich bei Glatteis nicht mit dem Rad in die Kurve. Wenn Ängste mich aber erstarren lassen, ist das weniger hilfreich. So oder so: starke Emotionen sind Mittel, kein Hindernis auf dem Weg des buddhistischen Tantra. Die Emotion anschauen, statt wegschauen. Mutig dem vermeintlich Zerstörenden begegnen, auch wenn es innen zittert. Dann hineinatmen. Fokus setzen heisst, Lung (tibetisch: Wind ist eine unklare Übersetzung) dorthin schicken, an diesen unangenehmen Ort. Vielleicht zusätzlich aktiv helles Licht dort scheinen lassen, wo sich die Emotion körperlich zeigt. Langjährig Praktizierende beten darum, dass sie starke Probleme, also starke Emotionen bekommen, damit sie diese unangenehme Stärke aktiv transformieren können auf dem Weg zum Erwachen. Wo ist die nächste Wut?

Weniger
32

Avalokiteshvara-Segnung

33

Meditation zum Theater des Lebens

0:00 0:00
34

TogChöd

0:00 0:00
35

Lama Chenno

0:00 0:00
36

In Dharamsala

37

Kurukullas Pfeil

38

Die rote Tara hat Power. Sie hilft nicht nur schnell und effizient, wenn existentielle Not ist, sondern umgarnt zudem die Menschen, wenn sie zu sehr anhaften. Mehr

Die rote Tara hat Power. Sie hilft nicht nur schnell und effizient, wenn existentielle Not ist, sondern umgarnt zudem die Menschen, wenn sie zu sehr anhaften. Und zack, sind sie durch Anmut gefangen und ihr Geist ist weichgekocht und sie werden sanft auf einen Weg geführt, der zuerst Aufgeben, Loslassen beinhaltet. Ins Bodenlose-Fallen kann das heissen. Angst aushalten. Radikal. Dann langsam wieder auferstehen in Klarheit und einem sicheren Empfinden, wie leben im Jetzt.

Weniger
39

im Kloster Ganden, Indien

40
41

mit Lama Tsültrim Allione

42
43

«Den Geist zu bändigen und heilsam zu machen erfordert Beharrlichkeit.»

Dilgo Khyentse

44

«Wenn ihr meditiert, so ist es ganz natürlich, dass Erfahrungen auftauchen. Doch Erfahrungen sind nicht das Ziel der Praxis.»

Gendün Rinpoche

45

Allumfassende Frau

0:00 0:00

Fünfter Teil einer fünfteiligen Reihe 2022

46

Fortschritt

0:00 0:00
47

Mütterliche Frau

0:00 0:00

Erster Teil einer fünfteiligen Reihe 2022

48

«Wie Tischtennisbälle springen wir von einem Ort zum nächsten.»

Thubten Chodron

49

Bodhicitta: Zarter Punkt

0:00 0:00
50

«Die wirklichen Werte tragen wir alle in uns, aber wir müssen sie erkennen.»

Ayya Khema

51

Chakrasambhava und Vajravarahi

52

Anstrengung

0:00 0:00
53

Was ist tantrischer Buddhismus?

0:00 0:00
54
55

«Ihr solltet dankbar sein für das Unkraut, das ihr in eurem Geiste habt, denn mit der Zeit wird es eure Praxis bereichern.»

Shunryu Suzuki

56

Krieg ist der Vater aller Dinge. Da darf leer geschluckt werden. Was hat sich Heraklit da gedacht? Und was hiesse das heutzutage in dieser Welt, in der das Säbelrasseln nicht mehr genügt, der Säbel will genutzt sein. Mehr

Krieg ist der Vater aller Dinge. Da darf leer geschluckt werden. Was hat sich Heraklit da gedacht? Und was hiesse das heutzutage in dieser Welt, in der das Säbelrasseln nicht mehr genügt, der Säbel will genutzt sein. Nun, es geht um die Gegensätze, die vielleicht keine sind, sich gegenseitig bedingen? Wer Frieden schreit, ist aggressiv. Was sind die Verknüpfungen dieser Gegensätze? Buddhismus hilft zu verstehen, dass Krieg das ist, was wir ihm an fixierter Bedeutung geben auf der mentalen Ebene. Also nicht Vater, sondern Lebensfeind zum Beispiel. Aber andere geben ihm eine andere Bedeutung: Rettung vor dem Verlust der Souveränität. Also geht es in einem ersten Schritt um die Erkenntnis, dass Perspektivenvielfalt uns hilft, den Geist zu zähmen, weil es keine Wahrheit gibt (relative Wahrheit heisst der buddhistische Fachterminus). Und der zweite Schritt frei ist von geistigen blutleeren Konstrukten, dann geht es ums ethische Handeln. Und dann ist der Krieg der Untergang der Mitmenschlichkeit.

Weniger
57

«Ehe wir in Verbindung mit dem Himmel treten, müssen wir eine Beziehung zur Erde herstellen und an unseren grundlegenden Neurosen arbeiten.»

Chögyam Trungpa

58

«Wollt ihr zum wahren Verständnis gelangen, müsst ihr alles persönliche Verlangen loslassen.»

Gendün Rinpoche

59

Sexuelle Frau

0:00 0:00

Vierter Teil einer fünfteiligen Reihe 2022

60

TogChöd in Venedig

Erkunden Sie die Punkte mit Ihrer Maus . Sie können Elemente verschieben oder durch Anklicken geöffnet lassen . Bereits besuchte Punkte erscheinen transparent , zurücksetzen können Sie alle Elemente via . Mit können Sie in die Rasteransicht wechseln.